Herzlich willkommen

In der Spielzeit 2022/23 wird das PIPAPO-kellerTheater gleich drei Neuproduktionen im Programm haben – zwei Abendstücke und ein Kinderstück.

Den Beginn wird Daniel Glattauers Komödie „Die Wunderübung“ machen – als Buch veröffentlicht im Goldmann-Verlag und laut „Spiegel“-Liste zeitweise ein Bestseller. Glattauer, geboren 1960 in Wien, trat zunächst als Journalist und Kolumnist hervor und wandte sich auch dem Verfassen von Romanen, Hörspielen und Theaterstücken zu. Sein Stück „Die Wunderübung“ ist die sehr komische, aber auch sehr anrührende Skizzierung einer Paartherapie, die zunächst total zu missglücken scheint, bis eine ganz unerwartete Wendung der Therapiestunde einen vollends anderen Verlauf gibt.

Rainald Methlow (Jahrgang 1953), eine Art „Urgestein“ des PIPAPOkellerTheaters – man sagt das so, aber Methlow ist keineswegs versteinert, sondern höchst lebendig und sehr aktiv –, denn er gehört zu den Gründungsmitgliedern. Sein Stück „Agent a.D. – eine James Bond-Parodie“ wendet sich der Frage zu, was denn aus solch einem Top-Agenten nach seiner In-Ruhe-Setzung werden mag. Natürlich: ein neuer Fall kommt auf ihn zu, und zwar einer, ohne dass er es ahnt, der sich in seiner unmittelbaren Nähe zusammenbraut. Hinzu kommt eine von ihm überhaupt nicht erwartete sehr persönliche Verwicklung, die für zusätzliche Spannung sorgt. Eigens für das PIPAPO-kellerTheater konzipiert, ist das Stück, weil die Konflikte eher von innen herauskommen, jedenfalls spannender als die meisten einschlägigen Filme, weil dort immer etwas völlig Unvorhersehbares von außen her erfolgt.

Als Kinderstück wird es in dieser Saison das Stück „Mützenwexel“ von Paul Maar geben (die eigenwillige Orthografie stammt vom Autor). Paul Maar, einer der bekanntesten deutschen Autoren, insbesondere für Kinderliteratur (man denke an die Bücher über das „Sams“), 1937 geboren – er wird also am 13.Dezember dieses Jahres 85! - wurde in seiner Kindheit vom Vater am Lesen eher verhindert: er sollte „etwas Ordentliches“ werden. Der Drang zum Lesen und dann zum Schreiben wurde dadurch natürlich eher befördert. Das Stück „Mützenwexel“ beruht auf dem Gedanken, dass jemand, der eine ganz bestimmte Mütze – und nur die eine! – trägt, die Gedanken und das Handeln anderer bestimmen kann, was natürlich zu sehr bizarren und komischen Geschehnissen führt.

Wir danken allen, die uns und unsere Arbeit fördern und unterstützen und wünschen allen unseren Besuchern frohe und unterhaltsame Stunden im PIPAPO-kellerTheater!

Für das Ensemble: Jürgen Rehm